Um den Design Methoden Finder in seiner ganzen Pracht erleben zu können, solltest du Javascript in deinem Browser aktivieren.

Kapitel und Themen


  • Schlagwörter

    • 0

      Abfolge

    • 0

      abgrenzen

    • 2

      Abhängigkeit

    • 0

      Ablauf

    • 3

      Adaptability

    • 0

      agil

    • 2

      Ähnlichkeit

    • 0

      Alltag

    • 2

      analog

    • 2

      analysieren

    • 0

      Anfänger

    • 2

      Annäherung

    • 0

      Anwender

    • 0

      Anwendung

    • 0

      App

    • 0

      Applikation

    • 2

      Assoziation

    • 0

      Atmosphäre

    • 2

      aufbereiten

    • 0

      aufwändig

    • 0

      Ausblick

    • 0

      ausprobieren

    • 0

      Baum

    • 0

      Bedienbarkeit

    • 0

      Bedürfnisse

    • 2

      Begriff

    • 20

      Beispiel

    • 0

      Benchmarking

    • 0

      Benutzer

    • 0

      Benutzerfreundlichkeit

    • 0

      Benutzerschnittstelle

    • 2

      Berufsnutzer

    • 0

      beschreiben

    • 1

      beurteilen

    • 0

      Bewegtbild

    • 0

      Bewegung

    • 1

      bewerten

    • 2

      Beziehung

    • 2

      Bezug

    • 0

      Bild

    • 1

      Bildschirm

    • 0

      Business

    • 0

      BWL

    • 1

      Chart

    • 2

      Cloud Computing

    • 4

      Coherence

    • 2

      Communification

    • 2

      Complementarity

    • 7

      Content Management

    • 7

      Content Strategy

    • 2

      Context Experience

    • 2

      darstellen

    • 7

      Daten

    • 1

      Dayflow

    • 1

      definieren

    • 0

      Demo

    • 0

      demografisch

    • 0

      Demonstration

    • 0

      Design

    • 2

      Desktop

    • 11

      Device

    • 1

      Device Experience

    • 3

      Device Shifting

    • 1

      Device Touchpoints

    • 2

      Diagramm

    • 0

      Dialog

    • 0

      Dialoggruppe

    • 0

      digital

    • 3

      Digitale Außenseiter

    • 2

      Digitale Avantgarde

    • 4

      Digitale Gesellschaft

    • 2

      Digitale Profis

    • 0

      Display

    • 0

      Dummy

    • 0

      Einblick

    • 2

      einfach

    • 0

      Einfluss

    • 2

      eingrenzen

    • 1

      einschätzen

    • 2

      Element

    • 0

      Emotion

    • 1

      Emotion Map

    • 5

      Emotionality

    • 0

      empirisch

    • 0

      Entwicklung

    • 0

      Entwurf

    • 0

      erfahren

    • 0

      erfassen

    • 0

      Ergonomie

    • 0

      erkennen

    • 0

      erkunden

    • 1

      erläutern

    • 0

      Erlebnis

    • 0

      Error

    • 0

      erweitern

    • 0

      erzählen

    • 8

      Experience

    • 0

      Experte

    • 0

      explorativ

    • 1

      Extensibility

    • 0

      extern

    • 0

      Farbe

    • 0

      Feedback

    • 0

      Fehler

    • 0

      Fehlerquelle

    • 0

      Film

    • 0

      Flow

    • 3

      Fluidity

    • 0

      Flussdiagramm

    • 0

      Fotografie

    • 0

      fragen

    • 0

      Funktion

    • 1

      Gamification

    • 0

      Gebrauchstauglichkeit

    • 2

      Gelegenheitsnutzer

    • 1

      gemeinsam

    • 0

      Gerät

    • 5

      Geräte-Prototypen

    • 5

      Geräteklassen

    • 0

      geschäftlich

    • 0

      Geschichte

    • 0

      Gestaltung

    • 0

      Gestik

    • 1

      Grafik

    • 1

      grafisch

    • 0

      Grenze

    • 2

      Gruppe

    • 5

      GUI

    • 1

      Halb-öffentlicher Raum

    • 0

      Handlung

    • 0

      Haptik

    • 0

      haptisch

    • 0

      hineinversetzen

    • 0

      Horizont

    • 1

      Hybrid Media

    • 0

      Ideenfindung

    • 0

      Illustration

    • 0

      Implementierung

    • 10

      Information

    • 5

      Information Experience

    • 11

      Informationsmanagement

    • 9

      Inhalt

    • 0

      insight

    • 0

      Inspiration

    • 5

      Interaktion

    • 0

      interdisziplinär

    • 5

      Interface

    • 0

      intern

    • 1

      interpretieren

    • 0

      Interview

    • 0

      Iteration

    • 1

      Karte

    • 1

      Kategorien

    • 0

      Kenntnisse

    • 2

      kognitiv

    • 3

      Kommunikation

    • 1

      Kommunikationstool

    • 0

      kompakt

    • 1

      Kompendium

    • 1

      komplex

    • 0

      Konkurrenz

    • 2

      Kontext

    • 2

      Kontext-Prototypen

    • 2

      Kontextrelevanz

    • 0

      Konzept

    • 0

      Körper

    • 0

      kreativ

    • 0

      Kreativität

    • 0

      Kritik

    • 0

      Kultur

    • 0

      kulturell

    • 0

      Kunden

    • 0

      kurz

    • 0

      Labor

    • 0

      Laie

    • 2

      Laptop

    • 3

      Layout

    • 2

      Lean Back

    • 1

      Lean Forward

    • 3

      Limbic Map

    • 2

      manuell

    • 2

      Mapping

    • 0

      Marketing

    • 1

      Mashability

    • 1

      Mashup

    • 0

      materiell

    • 0

      Menschen

    • 0

      mental

    • 0

      Metapher

    • 23

      Methode

    • 1

      Microexperiences

    • 1

      Microjoyment

    • 3

      Mobile First

    • 5

      Mobile Situation

    • 6

      Mobiler Nutzungskontext

    • 4

      Mobiles Endgerät

    • 0

      Mock-up

    • 0

      Modell

    • 0

      moderieren

    • 8

      Multiscreen

    • 6

      Multiscreen Experience

    • 4

      Multiscreener

    • 0

      mündlich

    • 21

      Muster

    • 0

      nachfühlen

    • 0

      nachhaltig

    • 0

      Navigation

    • 2

      Netz

    • 5

      Neuro

    • 0

      Notiz

    • 15

      Nutzer

    • 9

      Nutzer-Prototypen

    • 0

      Nutzerbedürfnisse

    • 7

      Nutzerverhalten

    • 0

      nutzerzentriert

    • 3

      Nutzungskontext

    • 2

      Nutzungsmodus

    • 0

      Oberfläche

    • 0

      Objekt

    • 0

      objektiv

    • 1

      Öffentlicher Raum

    • 0

      Ökonomie

    • 0

      ökonomisch

    • 0

      optimieren

    • 2

      Papier

    • 9

      Persona

    • 0

      Personen

    • 0

      persönlich

    • 0

      Perspektive

    • 0

      Perspektivwechsel

    • 0

      Phasen

    • 0

      Photographie

    • 0

      physisch

    • 20

      Prinzip

    • 1

      Privates Umfeld

    • 0

      Produkt

    • 0

      Programm

    • 0

      Prototyp

    • 0

      Prozessoptimierung

    • 0

      prüfen

    • 5

      Psychologie

    • 1

      qualitativ

    • 0

      Qualitätssicherung

    • 1

      quantitativ

    • 3

      Quellen

    • 1

      Recht

    • 0

      Reihe

    • 0

      Reizwort

    • 2

      Relation

    • 1

      repräsentativ

    • 1

      Research

    • 3

      Responsive Design

    • 0

      Review

    • 0

      Rollenspiel

    • 0

      sammeln

    • 0

      Sammlung

    • 1

      Schaubild

    • 0

      schnell

    • 1

      Schnittstelle

    • 0

      schriftlich

    • 7

      Screen

    • 3

      Screen Sharing

    • 8

      Second Screen

    • 0

      selbst

    • 0

      semantisch

    • 3

      Service

    • 2

      Service Experience

    • 0

      Simulation

    • 4

      Simultaneity

    • 2

      Simultannutzung

    • 2

      Situation

    • 1

      Skala

    • 0

      Skizze

    • 1

      Smart Content

    • 3

      Smart TV

    • 2

      Smart-Native

    • 4

      Smartphone

    • 3

      Social Media

    • 4

      Social TV

    • 0

      Software

    • 2

      sortieren

    • 2

      Sortierung

    • 0

      sozial

    • 0

      Spezifikation

    • 3

      Stationäre Situation

    • 0

      Statistik

    • 0

      Steps

    • 0

      Stimmung

    • 0

      Story

    • 1

      Storyfication

    • 1

      Storytelling

    • 22

      Strategie

    • 1

      Struktur

    • 2

      subjektiv

    • 0

      Substitut

    • 0

      suchen

    • 6

      Synchronisation

    • 0

      System

    • 1

      systematisch

    • 0

      Szenario

    • 3

      Tablet

    • 2

      Tafel

    • 2

      Teamwork

    • 0

      Technik

    • 0

      technisch

    • 0

      Technologie

    • 0

      Test

    • 0

      Text

    • 0

      Tool

    • 3

      Toolkit

    • 2

      Touchpoint

    • 1

      Touchpoint Matrix

    • 1

      Touchpoints

    • 0

      Tracking

    • 1

      Transmedia Storytelling

    • 0

      Trend

    • 3

      Trendnutzer

    • 3

      TV

    • 0

      übertragen

    • 0

      UI

    • 2

      Umfeld

    • 0

      Umfrage

    • 0

      Umgebung

    • 0

      umsetzen

    • 0

      Umsetzung

    • 1

      Uncanny Valley

    • 0

      untersuchen

    • 1

      Unterwegs

    • 0

      Usability

    • 16

      User

    • 8

      User Centered Design

    • 10

      User Experience

    • 6

      User Experience Design

    • 4

      User Generated Content

    • 0

      UX

    • 0

      verbessern

    • 0

      verfolgen

    • 1

      Vergleich

    • 4

      Verhalten

    • 4

      Verhaltensmuster

    • 1

      Verhältnis

    • 5

      Vernetzung

    • 0

      Versuch

    • 0

      versuchen

    • 0

      Video

    • 0

      Vision

    • 4

      Visual Design

    • 2

      Visualisierung

    • 2

      visuell

    • 0

      Voraussage

    • 0

      Vorgang

    • 0

      Vorgehensweise

    • 0

      Vorhersage

    • 0

      Vorschau

    • 0

      wahrnehmen

    • 0

      Wahrnehmung

    • 0

      Website

    • 0

      wirtschaftlich

    • 0

      wissenschaftlich

    • 0

      zeichnen

    • 0

      Ziel

    • 0

      Zielgruppe

    • 0

      Zufall

    • 0

      Zukunft

    • 2

      zusammen


Silvia Nolte (Berufsnutzer)

43 Jahre, verheiratet, keine Kinder
Assistentin der Geschäftsleitung
BWL-Studium (Dipl.-Kauffrau)

msx_nutzerprototyp_portrait_04_silvianolte

»Ohne PC und Handy wäre mein Alltag nicht denkbar – vor allem bei der Arbeit. Ich bin aber eher der Anwender. Installation und Wartung überlasse ich anderen.«

Beruf und Karriere
Sandra arbeitet schon längere Zeit im selben mittelständischen IT-Betrieb. Sie hat dort ihre Ausbildung gemacht, später über den zweiten Bildungsweg als BA-Studentin ihr Studium absolviert und ist nun zur Assistentin der Geschäftsleitung aufgestiegen. Mehr Aufstieg geht in diesem Betrieb nicht. Ihre Karriere ist ihr wichtig. Sie spielt mit dem Gedanken sich beruflich zu verändern und an anderer Stelle eine führende Position einzunehmen. Der Job muss anspruchsvoll und gut bezahlt sein. Sie möchte Verantwortung übernehmen und ist dafür bereit auch Überstunden in Kauf zu nehmen.

Sie ist für Koordination, Projektmanagement, Organisation und Finanzen zuständig. In diesen Bereichen hat sie in den letzten Jahren viel Erfahrung gesammelt. Präsentationen vor Kunden sind für sie kein Problem. Sie hat ein sicheres Auftreten, kann gut sprechen und kommt mit hochrangigen Personen sehr gut zu recht. Etikette beherrscht sie perfekt. Typ: Karrierefrau.

Leben und Wohnen
Silvia und ihr Mann haben keine Kinder. Er ist ebenfalls erfolgreich im Beruf. Beide hätten nicht ausreichend Zeit für die Erziehung. Sie wohnen in einer großen neuen 4-Zimmer-Mietwohnung in der Nähe einer Großstadt und pendeln zur Arbeit. Beide benutzen dafür das Auto. Dadurch sind sie flexibler als mit öffentlichen Verkehrsmitteln.

Technologie und Medien
Im Beruf benutzt sie einen Laptop und ein Smartphone, das ihr der Betrieb zur Verfügung stellt. Privat besitzt sie ebenfalls einen Laptop. Dieser ist solide und, funktional. Er kann das Nötigste, das reicht ihr aus. Speicher- und prozessorlastige Anwendungen benutzt sie nicht. Im Internet informiert sie sich über politische Themen, den Kapitalmarkt und verfolgt die Aktienkurse. Sie selbst hat auch einige Aktien. Bankgeschäfte erledigt sie via Online-Banking. Zum Spass ist sie eher selten am PC. Das bedeutet sie spielt nicht und ist in sozialen Netzwerken wenig aktiv, besitzt aber einen Account.

Der Haushalt von Silvia und ihrem Mann ist mit den typischen Geräten ausgestattet. Ein Flachbildfernseher ist vorhanden, ebenso ein digitaler Festplatten-Rekorder. Andere Gadgets – außer einem Smartphone – besitzen die beiden nicht. Sie schauen beide nicht viel fern, nehmen sich aber meistens sonntagabends Zeit für den Tatort oder ähnliche Krimis.

Mit IT und Computern kennt sich Siliva eher weniger aus. Sie nutzt den PC während der Arbeit zwar regelmäßig und intensiv, Software-Installation, Betriebssystemwartung oder ähnliche Arbeiten überlässt sie aber der hauseigenen IT-Abteilung. Der PC und die Programme müssen funktionieren, die technologischen Details dahinter sind für sie komplett uninteressant. Ihre Software beherrscht sie. Damit hat sie täglich zu tun, sie ist gut eingearbeitet und geht regelmäßig auf Fortbildungen um sich diesbezüglich auf dem aktuellen Stand zu halten. Das muss sie auch tun, wenn sie in ihrer Karriere voran kommen und sich weiter entwickeln möchte.

Freizeit und Freunde
Beide sind Karrieretypen und daher wenig zu Hause. Sie haben durchschnittlich bis wenig Freizeit, verbringen diese nach Möglichkeit aber gemeinsam. Sie treffen sich gerne nach der Arbeit mit Berufskollegen. Der Freundeskreis überschneidet sich. Alle haben ähnliche Interessen (Typ: Business).

Im Urlaub gönnen sie sich regelmäßig tendenziell teure Reisen um vom Berufsalltag ein wenig abschalten zu können (das haben sie sich verdient). Siliva hat das Handy dann eingeschaltet. Sie muss erreichbar bleiben, falls in der Firma Fragen auftauchen, die nur sie beantworten kann.

Raumsituation Nutzer-Prototyp Silvia Nolte

Silvia mag es puristisch. Ihre Wohnungseinrichtung zeichnet sich durch klare und schnörkellose Möbelstücke aus und ist so gut wie nicht mit Accessoires geschmückt.

Typischer Tagesablauf

Ein typischer Tag von Silvia beginnt früh um 6:00 Uhr und endet vor Mitternacht. Der gesamte Tagesablauf ist auf den Beruf ausgerichtet. Sie ist karriereorientiert und arbeitet viel und gerne. Auch nach der Arbeit hält sie Kontakt zu Kollegen. Sie schaut selten fern, nutzt regelmäßig ein Smartphone und während der Arbeit einen Laptop oder PC.

Silvia hat über den Tag verteilt regelmäßig unterschiedliche Device-Touchpoints. Ihre Lebensmotive konzentrieren sich sehr stark auf die Bereiche Disziplin, Kontrolle und Dominanz. Sie ist ehrgeizig und leistungsorientiert, legt aber auch Wert auf erholsamen Genuss. Sie ist viel unterwegs und hält sich relativ gleichmäßig in allen vier Umfeldern auf.

Aufwachen | Silvia steht früh auf. Wenn der Wecker klingelt, geht sie direkt ins Bad und richtet sich. Eine dreiviertel Stunde nach dem Aufstehen geht sie aus dem Haus.

Früh am Morgen | Für Frühstück zu Hause hat Silvia keine Zeit. Sie nimmt sich am Bahnhof einen Coffee To Go und liest im Zug Zeitung. Parallel prüft sie die anstehenden Aufgaben in ihrem Smartphone-Kalender.

Vormittag | Spätestens um 8 Uhr beginnt Silvia ihre Arbeit im Büro. Sie koordieniert Projekte, stimmt sich mit Kollegen ab und erledigt ihre Aufgaben. Oft hat sie Termine außer Haus beim Kunden. Der Laptop ist immer dabei.

Mittag | Silvia geht entweder in der Kantine oder in der Stadt zum Mittagessen – mit Kollegen oder Kunden. In dieser Zeit nutzt sie keine digitalen Geräte. Das Handy ist natürlich eingeschaltet (Bereitschaft).

Nachmittag | Der Nachmittag verläuft ähnlich zum Vormittag. Büroarbeit am PC und/oder Kundentermine. Nach ca. 10 Stunden endet der Arbeitstag von Silvia. Dringende und wichtige Todos nimmt sie notfalls mit nach Hause.

Früher Abend | Nach der Arbeit trifft sich Silvia oft mit Berufskollegen in einer Bar. Dort isst sie auch eine Kleinigkeit. Wenn es die Termine und Tagesplanung zu lassen, kommt ihr Mann auch zu diesen After Work Treffen, die oft bis spät in den Abend dauern. Wenn Silvia noch was zu erledigen hat, geht sie früher nach Hause und arbeitet am PC.

Später Abend | Der Tag war anstrengend. Zu Hause auf der Couch möchte Silvia noch kurz abschalten. Sie zappt durch das TV-Programm, hört Musik oder blättert in einem Magazin und gönnt sich ein Glas Rotwein. Für einen 90-Minuten-Film oder Blockbuster ist sie mental nicht genug aufnahmefähig. Je nach Laune nimmt sie ab und zu ein Entspannungsbad.

Einschlafen | Silvia geht vor Mitternacht ins Bett, weil sie früh aufstehen muss. Unter der Woche reichen ihr sechs bis sieben Stunden Schlaf.

Emotion Map

Auf der Landkarte der Emotionen werden die Grundbedürfnisse und Lebens­motive dargestellt.

Emotion Map Silvia Nolte

Ihre Lebensmotive konzentrieren sich sehr stark auf die Bereiche Disziplin, Kontrolle und Dominanz. Sie ist ehrgeizig und leistungsorientiert, legt aber auch Wert auf erholsamen Genuss.

Tags

Berufsnutzer

Nutzer

Nutzer-Prototypen

Persona

User