Um den Design Methoden Finder in seiner ganzen Pracht erleben zu können, solltest du Javascript in deinem Browser aktivieren.

Kapitel und Themen


  • Schlagwörter

    • 0

      Abfolge

    • 0

      abgrenzen

    • 2

      Abhängigkeit

    • 0

      Ablauf

    • 3

      Adaptability

    • 0

      agil

    • 2

      Ähnlichkeit

    • 0

      Alltag

    • 2

      analog

    • 2

      analysieren

    • 0

      Anfänger

    • 2

      Annäherung

    • 0

      Anwender

    • 0

      Anwendung

    • 0

      App

    • 0

      Applikation

    • 2

      Assoziation

    • 0

      Atmosphäre

    • 2

      aufbereiten

    • 0

      aufwändig

    • 0

      Ausblick

    • 0

      ausprobieren

    • 0

      Baum

    • 0

      Bedienbarkeit

    • 0

      Bedürfnisse

    • 2

      Begriff

    • 20

      Beispiel

    • 0

      Benchmarking

    • 0

      Benutzer

    • 0

      Benutzerfreundlichkeit

    • 0

      Benutzerschnittstelle

    • 2

      Berufsnutzer

    • 0

      beschreiben

    • 1

      beurteilen

    • 0

      Bewegtbild

    • 0

      Bewegung

    • 1

      bewerten

    • 2

      Beziehung

    • 2

      Bezug

    • 0

      Bild

    • 1

      Bildschirm

    • 0

      Business

    • 0

      BWL

    • 1

      Chart

    • 2

      Cloud Computing

    • 4

      Coherence

    • 2

      Communification

    • 2

      Complementarity

    • 7

      Content Management

    • 7

      Content Strategy

    • 2

      Context Experience

    • 2

      darstellen

    • 7

      Daten

    • 1

      Dayflow

    • 1

      definieren

    • 0

      Demo

    • 0

      demografisch

    • 0

      Demonstration

    • 0

      Design

    • 2

      Desktop

    • 11

      Device

    • 1

      Device Experience

    • 3

      Device Shifting

    • 1

      Device Touchpoints

    • 2

      Diagramm

    • 0

      Dialog

    • 0

      Dialoggruppe

    • 0

      digital

    • 3

      Digitale Außenseiter

    • 2

      Digitale Avantgarde

    • 4

      Digitale Gesellschaft

    • 2

      Digitale Profis

    • 0

      Display

    • 0

      Dummy

    • 0

      Einblick

    • 2

      einfach

    • 0

      Einfluss

    • 2

      eingrenzen

    • 1

      einschätzen

    • 2

      Element

    • 0

      Emotion

    • 1

      Emotion Map

    • 5

      Emotionality

    • 0

      empirisch

    • 0

      Entwicklung

    • 0

      Entwurf

    • 0

      erfahren

    • 0

      erfassen

    • 0

      Ergonomie

    • 0

      erkennen

    • 0

      erkunden

    • 1

      erläutern

    • 0

      Erlebnis

    • 0

      Error

    • 0

      erweitern

    • 0

      erzählen

    • 8

      Experience

    • 0

      Experte

    • 0

      explorativ

    • 1

      Extensibility

    • 0

      extern

    • 0

      Farbe

    • 0

      Feedback

    • 0

      Fehler

    • 0

      Fehlerquelle

    • 0

      Film

    • 0

      Flow

    • 3

      Fluidity

    • 0

      Flussdiagramm

    • 0

      Fotografie

    • 0

      fragen

    • 0

      Funktion

    • 1

      Gamification

    • 0

      Gebrauchstauglichkeit

    • 2

      Gelegenheitsnutzer

    • 1

      gemeinsam

    • 0

      Gerät

    • 5

      Geräte-Prototypen

    • 5

      Geräteklassen

    • 0

      geschäftlich

    • 0

      Geschichte

    • 0

      Gestaltung

    • 0

      Gestik

    • 1

      Grafik

    • 1

      grafisch

    • 0

      Grenze

    • 2

      Gruppe

    • 5

      GUI

    • 1

      Halb-öffentlicher Raum

    • 0

      Handlung

    • 0

      Haptik

    • 0

      haptisch

    • 0

      hineinversetzen

    • 0

      Horizont

    • 1

      Hybrid Media

    • 0

      Ideenfindung

    • 0

      Illustration

    • 0

      Implementierung

    • 10

      Information

    • 5

      Information Experience

    • 11

      Informationsmanagement

    • 9

      Inhalt

    • 0

      insight

    • 0

      Inspiration

    • 5

      Interaktion

    • 0

      interdisziplinär

    • 5

      Interface

    • 0

      intern

    • 1

      interpretieren

    • 0

      Interview

    • 0

      Iteration

    • 1

      Karte

    • 1

      Kategorien

    • 0

      Kenntnisse

    • 2

      kognitiv

    • 3

      Kommunikation

    • 1

      Kommunikationstool

    • 0

      kompakt

    • 1

      Kompendium

    • 1

      komplex

    • 0

      Konkurrenz

    • 2

      Kontext

    • 2

      Kontext-Prototypen

    • 2

      Kontextrelevanz

    • 0

      Konzept

    • 0

      Körper

    • 0

      kreativ

    • 0

      Kreativität

    • 0

      Kritik

    • 0

      Kultur

    • 0

      kulturell

    • 0

      Kunden

    • 0

      kurz

    • 0

      Labor

    • 0

      Laie

    • 2

      Laptop

    • 3

      Layout

    • 2

      Lean Back

    • 1

      Lean Forward

    • 3

      Limbic Map

    • 2

      manuell

    • 2

      Mapping

    • 0

      Marketing

    • 1

      Mashability

    • 1

      Mashup

    • 0

      materiell

    • 0

      Menschen

    • 0

      mental

    • 0

      Metapher

    • 23

      Methode

    • 1

      Microexperiences

    • 1

      Microjoyment

    • 3

      Mobile First

    • 5

      Mobile Situation

    • 6

      Mobiler Nutzungskontext

    • 4

      Mobiles Endgerät

    • 0

      Mock-up

    • 0

      Modell

    • 0

      moderieren

    • 8

      Multiscreen

    • 6

      Multiscreen Experience

    • 4

      Multiscreener

    • 0

      mündlich

    • 21

      Muster

    • 0

      nachfühlen

    • 0

      nachhaltig

    • 0

      Navigation

    • 2

      Netz

    • 5

      Neuro

    • 0

      Notiz

    • 15

      Nutzer

    • 9

      Nutzer-Prototypen

    • 0

      Nutzerbedürfnisse

    • 7

      Nutzerverhalten

    • 0

      nutzerzentriert

    • 3

      Nutzungskontext

    • 2

      Nutzungsmodus

    • 0

      Oberfläche

    • 0

      Objekt

    • 0

      objektiv

    • 1

      Öffentlicher Raum

    • 0

      Ökonomie

    • 0

      ökonomisch

    • 0

      optimieren

    • 2

      Papier

    • 9

      Persona

    • 0

      Personen

    • 0

      persönlich

    • 0

      Perspektive

    • 0

      Perspektivwechsel

    • 0

      Phasen

    • 0

      Photographie

    • 0

      physisch

    • 20

      Prinzip

    • 1

      Privates Umfeld

    • 0

      Produkt

    • 0

      Programm

    • 0

      Prototyp

    • 0

      Prozessoptimierung

    • 0

      prüfen

    • 5

      Psychologie

    • 1

      qualitativ

    • 0

      Qualitätssicherung

    • 1

      quantitativ

    • 3

      Quellen

    • 1

      Recht

    • 0

      Reihe

    • 0

      Reizwort

    • 2

      Relation

    • 1

      repräsentativ

    • 1

      Research

    • 3

      Responsive Design

    • 0

      Review

    • 0

      Rollenspiel

    • 0

      sammeln

    • 0

      Sammlung

    • 1

      Schaubild

    • 0

      schnell

    • 1

      Schnittstelle

    • 0

      schriftlich

    • 7

      Screen

    • 3

      Screen Sharing

    • 8

      Second Screen

    • 0

      selbst

    • 0

      semantisch

    • 3

      Service

    • 2

      Service Experience

    • 0

      Simulation

    • 4

      Simultaneity

    • 2

      Simultannutzung

    • 2

      Situation

    • 1

      Skala

    • 0

      Skizze

    • 1

      Smart Content

    • 3

      Smart TV

    • 2

      Smart-Native

    • 4

      Smartphone

    • 3

      Social Media

    • 4

      Social TV

    • 0

      Software

    • 2

      sortieren

    • 2

      Sortierung

    • 0

      sozial

    • 0

      Spezifikation

    • 3

      Stationäre Situation

    • 0

      Statistik

    • 0

      Steps

    • 0

      Stimmung

    • 0

      Story

    • 1

      Storyfication

    • 1

      Storytelling

    • 22

      Strategie

    • 1

      Struktur

    • 2

      subjektiv

    • 0

      Substitut

    • 0

      suchen

    • 6

      Synchronisation

    • 0

      System

    • 1

      systematisch

    • 0

      Szenario

    • 3

      Tablet

    • 2

      Tafel

    • 2

      Teamwork

    • 0

      Technik

    • 0

      technisch

    • 0

      Technologie

    • 0

      Test

    • 0

      Text

    • 0

      Tool

    • 3

      Toolkit

    • 2

      Touchpoint

    • 1

      Touchpoint Matrix

    • 1

      Touchpoints

    • 0

      Tracking

    • 1

      Transmedia Storytelling

    • 0

      Trend

    • 3

      Trendnutzer

    • 3

      TV

    • 0

      übertragen

    • 0

      UI

    • 2

      Umfeld

    • 0

      Umfrage

    • 0

      Umgebung

    • 0

      umsetzen

    • 0

      Umsetzung

    • 1

      Uncanny Valley

    • 0

      untersuchen

    • 1

      Unterwegs

    • 0

      Usability

    • 16

      User

    • 8

      User Centered Design

    • 10

      User Experience

    • 6

      User Experience Design

    • 4

      User Generated Content

    • 0

      UX

    • 0

      verbessern

    • 0

      verfolgen

    • 1

      Vergleich

    • 4

      Verhalten

    • 4

      Verhaltensmuster

    • 1

      Verhältnis

    • 5

      Vernetzung

    • 0

      Versuch

    • 0

      versuchen

    • 0

      Video

    • 0

      Vision

    • 4

      Visual Design

    • 2

      Visualisierung

    • 2

      visuell

    • 0

      Voraussage

    • 0

      Vorgang

    • 0

      Vorgehensweise

    • 0

      Vorhersage

    • 0

      Vorschau

    • 0

      wahrnehmen

    • 0

      Wahrnehmung

    • 0

      Website

    • 0

      wirtschaftlich

    • 0

      wissenschaftlich

    • 0

      zeichnen

    • 0

      Ziel

    • 0

      Zielgruppe

    • 0

      Zufall

    • 0

      Zukunft

    • 2

      zusammen


Rechtliche Fragestellungen

Es gibt verschiedene bestehende Rechtsvorschriften, mit denen man verantwortungsvoll umgehen sollte.

Die digitale Revolution hat in einer Geschwindigkeit stattgefunden, denen viele Prozesse der Gesellschaft nicht hinterher kamen.  Die rechtlichen Rahmenbe­dingungen für den Betrieb unserer heutigen modernen Informationslandschaften stammen im Wesentlichen aus einer Zeit, in der Nachrichten um die Welt Wochen brauchten, Briefe in drei Tagen beantwortet wurden und in der Menschen ihrem erlernten Beruf ein ganzes Leben lang nachgingen.

Die gesetzlichen Regelungen werden seither Stück für Stück angepasst, um den jeweils neuesten Entwicklungen hinterher zu hinken. Die im Rahmen von aktuellen IT-Projekten zu beachtenden gesetzlichen Stückwerke sind daher vielfältig und unübersichtlich. Es würde den Rahmen dieses Buches sicherlich vollständig sprengen, wenn wir versuchten diesem Themenfeld gerecht zu werden.

Multiscreen-Projekte sind häufig Projekte, in denen Fragestellungen auf den Tisch kommen, die lange Zeit weder diskutiert noch der aktuellen rechtlichen Situation angepasst wurden. Diese Art von Projekten legt daher oft den Finger in bereits be­stehende Wunden. Da wir den rechtlichen Aspekt aber für die Praxis für wichtig erachten, wollen wir angrenzende Rechtsvorschriften (auch wenn sie nicht Multi­screen-spezifisch sind) und deren lauernde Fußangeln exemplarisch sichtbar machen, um für diese Aspekte zu sensibilisieren.

Wir möchten Sie daher einbinden und als neues Mitglied in unserem Projektteam Sales21 begrüßen und Sie erst einmal briefen; dies ist die erste Projektskizze unseres Projektes wie sie zwischen zwei Mitarbeitern der Unternehmenskommunikation und der IT abgestimmt wurde:

Projektskizze
Die Müller Lüdenscheid GmbH (Mülü), Hersteller von hochwertigen Sensoren, hat 2000 Mitarbeiter weltweit und gibt vierteljährlich ein hochwertiges Kundenmagazin heraus. Im Rahmen des Projektes Sales21 möchte man das bisherige Kundenmagazin MüMag mittelfristig einstellen, deren Inhalte aber weiter nutzen und zu einem dynamischen Vertriebsinformationssystem ausbauen.

Mülü möchte künftig alle Artikel über Erfolge mit den namhaften Kunden sowohl für den Desktop als auch mobil zur Verfügung stellen. Das Projekt will den nahtlosen Wechsel der Screens ermöglichen: im Büro am Schreibtisch beginnen, auf dem Smartphone nochmals kurz das Neuste checken und auf dem Tablet dem Endkunden präsentieren.

Die Inhalte sollen kontinuierlich wachsen. Die letzten acht Ausgaben des MüMag aus den vergangenen zwei Jahren sollen als Anfangsangebot integriert werden. Um die Nutzer aktueller zu informieren, können sie sich am Service mit vollständigen Kontaktdaten anmelden; sie sollen dann via SMS über Neuigkeiten informiert werden.
Zudem soll der Informationsgehalt für den Nutzer steigen: Neben jeder einzelnen Story sollen die aktuellen Wirtschafts-News der im Artikel erwähnten Unternehmen aus den gefilterten RSS-Feeds einer Wirtschaftszeitung als Zusatzinformation (mit gekürzter Info und Link auf den Originalartikel) angezeigt werden.

Das Angebot soll von eigenen und externen Vertriebsmitarbeitern sowohl am Desktop als auch auf mobilen Endgeräten genutzt werden und diesen als Vertriebsinformation zusätzlich noch die Namen und Kontaktdaten der aktuellen Ansprechpartner der genannten Kunden aus dem Customer-Relationship-Manage­ment-System (CRM) anzeigen.

Die mobile Anwendung soll als App entwickelt werden, die mit identischen Informationen sowohl auf dem Smartphone als auch auf dem Tablet zur Verfügung steht. Für die Vertriebsmitarbeiter ist es wichtig unabhängig von der Netzabdeckung zu sein; daher sollen die angezeigten Artikel und Vertriebsinformationen nach Vorauswahl für Präsentationszwecke im Offline-Modus auf die Geräte heruntergeladen werden können. Eine automatische Löschung ist nicht vorgesehen; der Nutzer soll selbst entscheiden, wenn er etwas löschen möchte.

Um die Vertriebsmitarbeiter stärker untereinander zu vernetzen und um künftig aktueller zu sein, sollen Funktionen zur Erfassung von neue Sales Stories mit der Möglichkeit des Bild-Uploads für Fotos, die bei den Kunden vor Ort gemacht werden, integriert sein.

Zur Ermittlung von Kennzahlen für den späteren internationalen Rollout soll ein umfassendes Tracking des Benutzerverhaltens eingerichtet werden. Es ist geplant einen Tracking-Service aus Deutschland dafür zu nutzen. Für die Bereitstellung und Speicherung der Daten soll aufgrund der weltweiten Erreichbarkeit ein Cloud-Service aus den USA genutzt werden.

Das Projekt, das noch nicht wahnsinnig spektakulär aussieht, streift eine ganze Menge an juristischen Minenfeldern. Wir versuchen diese – mit dem Blick des informierten Laien – zu entdecken:

Urheberrecht und Zweckbestimmung
Die Inhalte des beschriebenen Kundenmagazins wurden zum Teil von eigenen Mitarbeitern, zum Teil von freien Textern, zum Teil von Fotografen angefertigt – zum Zwecke der Veröffentlichung im damals gedruckten Kundenmagazin. Es muss in jedem Einzelfall geprüft werden, ob und in welchem Umfang explizit eingeräumte Nutzungsrechte für die entsprechenden Inhalte vorliegen, sonst sind diese noch einzuholen. Eine nicht autorisierte Nutzung dieser urheberrechtlich geschützten Werke kann zu Unterlassungs- und Schadensersatzansprüchen führen.

Vervielfältigungsrecht
Ein weiteres Problem kann die geplante Offline-Nutzung der Informationen sein. Angenommen wir haben also tatsächlich die notwendigen Nutzungsrechte für die Werke unserer Autoren und Fotografen zur digitalen Nutzung im Web vorliegen, so sind wir noch lange nicht berechtigt diese Daten zu vervielfältigen. Da die Daten in unserem Projekt nicht nur temporär sondern permanent auf dem Endgerät gespeichert werden sollen, findet eine urheberrechtlich nicht erlaubte Vervielfältigung statt – es entstehen viele kleine Raubkopien.

Leistungsschutzrecht
Und dann war da noch die Idee des Mashups: News aus einem RSS-Feed mit Inhalten der Wirtschaftspresse. Das ist die neuste unserer Tretminen – das Leistungsschutzrecht für Presseverlage. Es unterbindet bereits die freie Nutzung dieses Kurzartikels mit Bild und Link auf die Quelle mit vollständigem Artikel. Wir müssen bereits für diese Nutzung eine Lizenzvereinbarung mit dem Verlag abschließen.

Wettbewerbsrecht
Das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) sollte irgendwann einmal für fairen Wettbewerb sorgen. Längst ist dieses Gesetz zu einem Ärgernis für Viele geworden: Abmahnung heißt hier das Stichwort. Es ist natürlich nicht Multiscreen-spezifisch, aber in unserem Fall relevant. Multiscreen Projekte wollen eine größere Reichweite erzielen und schaffen eine größere Sichtbarkeit. Was im gedruckten Kundenmagazin noch durchging (weil es der Wettbewerber nicht gesehen hat) kann nun zu Unterlassungsansprüchen führen. Die Inhalte sollten daher einem Review unterzogen werden.

Recht am eigenen Bild
Durch unsere User Generated Content-Komponente sollen laufend neue Bilder unserer erfolgreichen Kunden entstehen: Sensor in Maschine, Maschine mit glücklichem Bediener vor Firmenlogo. Das wäre eine tolle Story, wären da nicht die Probleme mit den Inhalten: der glückliche Bediener weiß nämlich nichts davon, dass er im Internet veröffentlicht werden soll. Aber: »Bildnisse dürfen nur mit Einwilligung des Abgebildeten verbreitet oder öffentlich zur Schau gestellt werden« (KunstUrhG).

Markenrechte
Zudem haben wir ein weiteres Problem mit dem User Generated Content unseres Vertriebsmitarbeiters: Die Firma, vor deren Firmenlogo unser glücklicher Be­die­ner posiert, nennt so etwas widerrechtliche Nutzung ihrer Markenzeichen. Sie hat nämlich weder der Nennung als Referenz noch der Abbildung ihrer Markenzeichen zum Zwecke unserer Eigenwerbung zugestimmt. Wir sollten also un­be­dingt über ein Briefing für unsere Vertriebsmitarbeiter in der Funktion als Fach­autoren nachdenken.

Datenschutz
In Deutschland gilt das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG), welches dem Schutz der Privatsphäre dient. Es reglementiert die Erfassung, Speicherung, Verarbeitung und Weitergabe personenbezogener Daten. Ausgenommen hiervon ist nur die private Nutzung. Es gilt vereinfacht: erst einmal ist alles verboten, was nicht durch Zustimmung der betroffenen Person oder einer Rechtsvorschrift explizit erlaubt wurde. In unserem Projekt haben wir damit gleich eine ganze Hand voll Probleme, die der hinzugezogene Datenschutzbeauftragte nach Durchsicht der Projektskizze aufzeigt:

Notwendiger Umfang erfasster Daten
Beginnen wir mit der Erfassung der vollständigen Kontaktdaten zur Nutzung der SMS Benachrichtigungsfunktion. Um eine Benachrichtigung per SMS zu schicken, ist nur die Bekanntgabe der Handynummer erforderlich, weitere Daten werden zur Erfüllung des Service nicht benötigt. Es ist daher auch nicht erlaubt dem interessierten Nutzer mehr Daten abzuverlangen.

Datenverarbeitung durch Dritte und Datenweitergabe
Das BDSG regelt auch die Weitergabe von personenbezogenen Daten an Dritte, wie dies zur Nutzung eines Tracking-Services erforderlich ist. Es ist schon mal eine gute Idee einen deutschen Anbieter zu wählen, denn dieser unterliegt den gleichen Rechtsvorschriften. Damit die Weitergabe der Tracking-Informationen (sie enthalten personenbezogene Daten wie E-Mail oder die IP-Adresse) überhaupt statthaft ist, muss mit dem Anbieter des Service zuvor eine Auftragsdatenverarbeitungsvereinbarung abgeschlossen werden. Die Weitergabe von personenbezogenen Daten an Dritte (hier Vertriebspartner) – wie sie durch die Anzeige der Ansprechpartner des Kunden aus dem CRM vorgesehen ist – ist natürlich in der vorgesehenen Weise ebenfalls nicht erlaubt.

Umfang der Speicherung von Bewegungsdaten
Inhaltlich müssen wir auch noch genauer werden. Dem Wunsch nach einem umfangreichen Protokollieren der Benutzertransaktionen steht das Problem der identifizierbaren Benutzer gegenüber. Die Speicherung der Bewegungsdaten darf nur zweckgebunden und zeitlich begrenzt erfolgen; hier muss daher noch ein Konzept erarbeitet werden, welche Daten genau benötigt werden und wozu. Dies muss in der zu erarbeitenden Datenschutzerklärung erläutert werden, der die Nutzer unseres Angebotes zustimmen sollten.

Beschäftigtendatenschutz
Einen besonderen Aspekt des Datenschutzes, den so genannten Beschäftigtendatenschutz haben wir damit aber noch nicht berücksichtigt.  In unserem Fall werden Daten gespeichert, die Rückschlüsse auf die Tätigkeit unserer Mitar­beiter des Vertriebs zulassen. Diese könnten zur Leistungsbeurteilung (oder ähnlicher Fragestellungen, die die Mitarbeiter betreffen), herangezogen werden und unterliegen daher zwingend der Mitbestimmung des Betriebsrats (BetrVG). Wir sollten also dringend prüfen (ob und wenn ja) welche dieser Daten wozu notwendig sind.

Datenexport
Genauer zu klären ist die vorgesehene Speicherung in einem Nicht-EU-Drittland, in diesem Fall die Nutzung eines Cloud-Service aus den USA:  in Bezug auf Datenschutzfragen wird zwischen Staaten der Europäischen Union (als sicher eingestuft) und (sicheren und nicht sicheren) Drittstaaten unterschieden. Die USA werden als nicht sicheres Drittland eingestuft. Die Speicherung unserer Daten ist dort dennoch zulässig, sofern sich der dortige Provider dem Safe-Harbour Abkommen unterworfen hat; dies muss dann in der Liste des US-Handelsministeriums eingetragen sein. Als Cloud-Service hat das unser Anbieter mit ziemlicher Sicherheit gemacht und es besteht vermutlich kein Problem; aller­dings müssen wir diesen Zustand prüfen und das Ergebnis der Prüfung zu den Akten nehmen.

Verwaltung mobiler Endgeräte
Wichtig im Hinblick auf den Datenschutz ist auch die Fragestellung über den Verbleib unserer Daten auf digitalen Endgeräten wie Tablets oder Smartphones. Um jederzeit sicherzustellen, dass personenbezogene Daten auch auf diesen Geräten nicht von Dritten eingesehen werden können, müssen klare Richtlinien und technische Voraussetzungen für deren Betrieb erarbeitet werden. Technisch können solche Anforderungen durch die Verwaltung der mobilen Endgeräte mittels einer so genannten MDM (Mobile-Device-Management) Software umgesetzt werden. Sie ermöglicht das Unterbinden von nicht zugelassenen Programmen, das Fernlöschen von Daten oder auch die Fernsperrung von entwendeten Ge­räten.

Fazit
Keine Angst! Multiscreen-Projekte produzieren keine Probleme; sie machen sie nur sichtbar!  Die Fragestellungen zum Recht am eigenen Bild, zum Urheberrecht, zum Wettbewerbsrecht und zum Bundesdatenschutzgesetz sind nicht neu. Auch die Fragestellungen zum Betrieb einer mobilen Infrastruktur tauchen nicht erst mit der Durchführung eines ersten Multiscreen-Projektes auf. Eine Vogel-Strauß-Politik hilft nicht weiter. Ziehen wir den Kopf aus dem Sand, so erkennen wir: Mitarbeiter haben personenbezogene Daten auf ihren Smartphones, speichern Informationen in der Cloud und posten Fotos mit Firmenkontakten in so­zialen Netzwerken. Das ist schon Realität und die Verantwortung dafür liegt in den Unternehmen.

Tipp
Spätestens wenn die erste Projektskizze vorliegt, ist es sinnvoll aktiv den Dialog mit dem Datenschutzbeauftragten zu suchen. Viele Risiken lassen sich gemeinsam rechtzeitig erkennen und vermeiden. Die Durchführung eines gut geplanten Multiscreen-Projektes ist hierbei eine Chance: sie kann zu allgemein gültigen Grundsätzen für den professionellen Umgang mit neuen Informationstechnologien im Unternehmen führen; Grundsätze, die sich danach auch auf andere Aufgaben und Projekte mit Erfolg anwenden lassen.

Beitrag von Michael Dengler, Chefdigipard

Tags

Beispiel

Content Management

Content Strategy

Daten

Information

Informationsmanagement

Inhalt

Methode

Muster

Nutzer

Prinzip

Recht

Social Media

Strategie

User Generated Content