Um den Design Methoden Finder in seiner ganzen Pracht erleben zu können, solltest du Javascript in deinem Browser aktivieren.

Kapitel und Themen


  • Schlagwörter

    • 0

      Abfolge

    • 0

      abgrenzen

    • 2

      Abhängigkeit

    • 0

      Ablauf

    • 3

      Adaptability

    • 0

      agil

    • 2

      Ähnlichkeit

    • 0

      Alltag

    • 2

      analog

    • 2

      analysieren

    • 0

      Anfänger

    • 2

      Annäherung

    • 0

      Anwender

    • 0

      Anwendung

    • 0

      App

    • 0

      Applikation

    • 2

      Assoziation

    • 0

      Atmosphäre

    • 2

      aufbereiten

    • 0

      aufwändig

    • 0

      Ausblick

    • 0

      ausprobieren

    • 0

      Baum

    • 0

      Bedienbarkeit

    • 0

      Bedürfnisse

    • 2

      Begriff

    • 20

      Beispiel

    • 0

      Benchmarking

    • 0

      Benutzer

    • 0

      Benutzerfreundlichkeit

    • 0

      Benutzerschnittstelle

    • 2

      Berufsnutzer

    • 0

      beschreiben

    • 1

      beurteilen

    • 0

      Bewegtbild

    • 0

      Bewegung

    • 1

      bewerten

    • 2

      Beziehung

    • 2

      Bezug

    • 0

      Bild

    • 1

      Bildschirm

    • 0

      Business

    • 0

      BWL

    • 1

      Chart

    • 2

      Cloud Computing

    • 4

      Coherence

    • 2

      Communification

    • 2

      Complementarity

    • 7

      Content Management

    • 7

      Content Strategy

    • 2

      Context Experience

    • 2

      darstellen

    • 7

      Daten

    • 1

      Dayflow

    • 1

      definieren

    • 0

      Demo

    • 0

      demografisch

    • 0

      Demonstration

    • 0

      Design

    • 2

      Desktop

    • 11

      Device

    • 1

      Device Experience

    • 3

      Device Shifting

    • 1

      Device Touchpoints

    • 2

      Diagramm

    • 0

      Dialog

    • 0

      Dialoggruppe

    • 0

      digital

    • 3

      Digitale Außenseiter

    • 2

      Digitale Avantgarde

    • 4

      Digitale Gesellschaft

    • 2

      Digitale Profis

    • 0

      Display

    • 0

      Dummy

    • 0

      Einblick

    • 2

      einfach

    • 0

      Einfluss

    • 2

      eingrenzen

    • 1

      einschätzen

    • 2

      Element

    • 0

      Emotion

    • 1

      Emotion Map

    • 5

      Emotionality

    • 0

      empirisch

    • 0

      Entwicklung

    • 0

      Entwurf

    • 0

      erfahren

    • 0

      erfassen

    • 0

      Ergonomie

    • 0

      erkennen

    • 0

      erkunden

    • 1

      erläutern

    • 0

      Erlebnis

    • 0

      Error

    • 0

      erweitern

    • 0

      erzählen

    • 8

      Experience

    • 0

      Experte

    • 0

      explorativ

    • 1

      Extensibility

    • 0

      extern

    • 0

      Farbe

    • 0

      Feedback

    • 0

      Fehler

    • 0

      Fehlerquelle

    • 0

      Film

    • 0

      Flow

    • 3

      Fluidity

    • 0

      Flussdiagramm

    • 0

      Fotografie

    • 0

      fragen

    • 0

      Funktion

    • 1

      Gamification

    • 0

      Gebrauchstauglichkeit

    • 2

      Gelegenheitsnutzer

    • 1

      gemeinsam

    • 0

      Gerät

    • 5

      Geräte-Prototypen

    • 5

      Geräteklassen

    • 0

      geschäftlich

    • 0

      Geschichte

    • 0

      Gestaltung

    • 0

      Gestik

    • 1

      Grafik

    • 1

      grafisch

    • 0

      Grenze

    • 2

      Gruppe

    • 5

      GUI

    • 1

      Halb-öffentlicher Raum

    • 0

      Handlung

    • 0

      Haptik

    • 0

      haptisch

    • 0

      hineinversetzen

    • 0

      Horizont

    • 1

      Hybrid Media

    • 0

      Ideenfindung

    • 0

      Illustration

    • 0

      Implementierung

    • 10

      Information

    • 5

      Information Experience

    • 11

      Informationsmanagement

    • 9

      Inhalt

    • 0

      insight

    • 0

      Inspiration

    • 5

      Interaktion

    • 0

      interdisziplinär

    • 5

      Interface

    • 0

      intern

    • 1

      interpretieren

    • 0

      Interview

    • 0

      Iteration

    • 1

      Karte

    • 1

      Kategorien

    • 0

      Kenntnisse

    • 2

      kognitiv

    • 3

      Kommunikation

    • 1

      Kommunikationstool

    • 0

      kompakt

    • 1

      Kompendium

    • 1

      komplex

    • 0

      Konkurrenz

    • 2

      Kontext

    • 2

      Kontext-Prototypen

    • 2

      Kontextrelevanz

    • 0

      Konzept

    • 0

      Körper

    • 0

      kreativ

    • 0

      Kreativität

    • 0

      Kritik

    • 0

      Kultur

    • 0

      kulturell

    • 0

      Kunden

    • 0

      kurz

    • 0

      Labor

    • 0

      Laie

    • 2

      Laptop

    • 3

      Layout

    • 2

      Lean Back

    • 1

      Lean Forward

    • 3

      Limbic Map

    • 2

      manuell

    • 2

      Mapping

    • 0

      Marketing

    • 1

      Mashability

    • 1

      Mashup

    • 0

      materiell

    • 0

      Menschen

    • 0

      mental

    • 0

      Metapher

    • 23

      Methode

    • 1

      Microexperiences

    • 1

      Microjoyment

    • 3

      Mobile First

    • 5

      Mobile Situation

    • 6

      Mobiler Nutzungskontext

    • 4

      Mobiles Endgerät

    • 0

      Mock-up

    • 0

      Modell

    • 0

      moderieren

    • 8

      Multiscreen

    • 6

      Multiscreen Experience

    • 4

      Multiscreener

    • 0

      mündlich

    • 21

      Muster

    • 0

      nachfühlen

    • 0

      nachhaltig

    • 0

      Navigation

    • 2

      Netz

    • 5

      Neuro

    • 0

      Notiz

    • 15

      Nutzer

    • 9

      Nutzer-Prototypen

    • 0

      Nutzerbedürfnisse

    • 7

      Nutzerverhalten

    • 0

      nutzerzentriert

    • 3

      Nutzungskontext

    • 2

      Nutzungsmodus

    • 0

      Oberfläche

    • 0

      Objekt

    • 0

      objektiv

    • 1

      Öffentlicher Raum

    • 0

      Ökonomie

    • 0

      ökonomisch

    • 0

      optimieren

    • 2

      Papier

    • 9

      Persona

    • 0

      Personen

    • 0

      persönlich

    • 0

      Perspektive

    • 0

      Perspektivwechsel

    • 0

      Phasen

    • 0

      Photographie

    • 0

      physisch

    • 20

      Prinzip

    • 1

      Privates Umfeld

    • 0

      Produkt

    • 0

      Programm

    • 0

      Prototyp

    • 0

      Prozessoptimierung

    • 0

      prüfen

    • 5

      Psychologie

    • 1

      qualitativ

    • 0

      Qualitätssicherung

    • 1

      quantitativ

    • 3

      Quellen

    • 1

      Recht

    • 0

      Reihe

    • 0

      Reizwort

    • 2

      Relation

    • 1

      repräsentativ

    • 1

      Research

    • 3

      Responsive Design

    • 0

      Review

    • 0

      Rollenspiel

    • 0

      sammeln

    • 0

      Sammlung

    • 1

      Schaubild

    • 0

      schnell

    • 1

      Schnittstelle

    • 0

      schriftlich

    • 7

      Screen

    • 3

      Screen Sharing

    • 8

      Second Screen

    • 0

      selbst

    • 0

      semantisch

    • 3

      Service

    • 2

      Service Experience

    • 0

      Simulation

    • 4

      Simultaneity

    • 2

      Simultannutzung

    • 2

      Situation

    • 1

      Skala

    • 0

      Skizze

    • 1

      Smart Content

    • 3

      Smart TV

    • 2

      Smart-Native

    • 4

      Smartphone

    • 3

      Social Media

    • 4

      Social TV

    • 0

      Software

    • 2

      sortieren

    • 2

      Sortierung

    • 0

      sozial

    • 0

      Spezifikation

    • 3

      Stationäre Situation

    • 0

      Statistik

    • 0

      Steps

    • 0

      Stimmung

    • 0

      Story

    • 1

      Storyfication

    • 1

      Storytelling

    • 22

      Strategie

    • 1

      Struktur

    • 2

      subjektiv

    • 0

      Substitut

    • 0

      suchen

    • 6

      Synchronisation

    • 0

      System

    • 1

      systematisch

    • 0

      Szenario

    • 3

      Tablet

    • 2

      Tafel

    • 2

      Teamwork

    • 0

      Technik

    • 0

      technisch

    • 0

      Technologie

    • 0

      Test

    • 0

      Text

    • 0

      Tool

    • 3

      Toolkit

    • 2

      Touchpoint

    • 1

      Touchpoint Matrix

    • 1

      Touchpoints

    • 0

      Tracking

    • 1

      Transmedia Storytelling

    • 0

      Trend

    • 3

      Trendnutzer

    • 3

      TV

    • 0

      übertragen

    • 0

      UI

    • 2

      Umfeld

    • 0

      Umfrage

    • 0

      Umgebung

    • 0

      umsetzen

    • 0

      Umsetzung

    • 1

      Uncanny Valley

    • 0

      untersuchen

    • 1

      Unterwegs

    • 0

      Usability

    • 16

      User

    • 8

      User Centered Design

    • 10

      User Experience

    • 6

      User Experience Design

    • 4

      User Generated Content

    • 0

      UX

    • 0

      verbessern

    • 0

      verfolgen

    • 1

      Vergleich

    • 4

      Verhalten

    • 4

      Verhaltensmuster

    • 1

      Verhältnis

    • 5

      Vernetzung

    • 0

      Versuch

    • 0

      versuchen

    • 0

      Video

    • 0

      Vision

    • 4

      Visual Design

    • 2

      Visualisierung

    • 2

      visuell

    • 0

      Voraussage

    • 0

      Vorgang

    • 0

      Vorgehensweise

    • 0

      Vorhersage

    • 0

      Vorschau

    • 0

      wahrnehmen

    • 0

      Wahrnehmung

    • 0

      Website

    • 0

      wirtschaftlich

    • 0

      wissenschaftlich

    • 0

      zeichnen

    • 0

      Ziel

    • 0

      Zielgruppe

    • 0

      Zufall

    • 0

      Zukunft

    • 2

      zusammen


Multiscreen Definition

Multi­screen oder Multi-screen kommt aus dem Englischen und ist zusammen­gesetzt aus den Begriffen Multi (mehrfach) und Screen (Bildschirm). Wir bevorzugen die zusammengesetzte Schreibweise – nicht „multi-screen“ – (schon alleine wegen der Hashtag-Tauglichkeit). Allgemein bedeutet Multi­screen, dass (mehrere) verschiedene Screens (Bildschirme) bzw. Endgeräte für eine oder während einer Tätigkeit genutzt werden. Screen steht hier stellvertretend für ein Gerät (engl. Device) mit einem fest eingebauten Bildschirm. In Bezug auf die Endgeräte ist vor allem im Englischen auch der Begriff »Multi-Device« gängig.

msx_vierscreens

Der Begriff Multiscreen bezieht sich vorwiegend auf die Verwendung der vier gängigsten Gerätetypen (darauf liegt auch der Fokus des erwähnten Buchs): Smartphone, Tablet-PC, Laptop oder PC und internetfähiges TV-Gerät. In einem Artikel auf BGR, in dem Sony-CEO Howard Stringer im Bezug auf die Sony-Ambitionen zu einem Internet-TV zitiert wird, werden exakt diese vier Screens erwähnt: “[...]a ‘four screen’ approach that includes mobile devices such as tablets and phones, as well as computers and televisions [...]“.

Es ist damit zu rechnen, dass zukünftig weitere Screens dazukommen (z.B. Google Glass), andere Bildschirme sollte man ggf. auch berücksichtigen. Beamer lassen sich meistens ähnlich wie ein TV-Gerät behandeln. Touch-Displays oder Kiosk-Systeme können je nach Projekt ebenfalls eine wichtige Rolle spielen.

Unterscheidung Anwendung und Szenario

Eine Multi­screen-Anwendung ist mit verschiedenen Endgeräten nutzbar und somit Cross Device-fähig. Wenn ein System oder eine Anwendung über mehrere Plattformen und Betriebssysteme (Android, Windows, iOS, etc.). hinweg genutzt wird, spricht man von Cross-Plattform (plattformübergreifend). Cross-Plattform ist eingedeutscht. Der englische Begriff schreibt sich natürlich nur mit einem „t“. Beispiele für Multiscreen-Anwendungen sind die Angebote oder Apps von YouTube, iTunes, Google, Evernote, Wunderlist, Instapaper, Twitter oder Facebook. Die Daten liegen dabei meist in der Cloud oder werden zumindest regelmäßig vom Speicher(medium) des Endgeräts mit einem Server synchronisiert und sind dadurch geräteübergreifend (cross-device) verfügbar.

In einem Multi­screen-Szenario werden mehrere (oft verschiedene) Endgeräte bzw. Geräteklassen oder Bildschirme (und damit auch Informationsangebote) gleichzeitig genutzt. Während man fernsieht, kann man zum Beispiel parallel Twitter und Facebook am Tablet nutzen, mit dem Handy oder Smartphone eine SMS schreiben oder am Laptop E-Mails bearbeiten. Die Screens müssen nicht zwangsläufig von einem Hersteller bzw. einer Plattform stammen. Ein privates Multiscreen-Setting kann beispielsweise aus einem Sony-Fernseher mit Google TV, einem Windows-PC, einem Samsung-Handy mit Android-Betriebssystem und dem Apple iPad bestehen.

Die parallel genutzten Informationsangebote können sich gegenseitig ergänzen oder miteinander kommunizieren, müssen aber nicht zwingend in direktem Bezug zueinander stehen.

Multiscreener

Personen, die sich täglich mit mehreren Bildschirmen bzw. den dazugehörigen Endgeräten umgeben und diese gleichzeitig und kontextbezogen benutzen, werden als Multiscreener bezeichnet. Microsoft verwendete diesen Begriff in der Studie “What’s On Their Screens. What’s On Their Minds” aus dem Jahr 2010. Tools und Services wie Wunderlist, Dropbox, Evernote, Google Drive, Instapaper, BONG.TV oder Spotify prägen den Alltag des Multiscreeners. Die für ihn relevanten Informationen und Daten sind jederzeit auf allen Screens verfügbar. Sie sind einfach immer da. Bald werden derartige Multiscreen Szenarien und geräteübergreifende Services auch bei den Otto-Normal-Gerätenutzern alltäglich und massentauglich sein (müssen).

Wie Menschen diese unterschiedlichen Screens verwenden lässt sich anhand eines fiktiven – aber durchaus realistischen – Szenarios beschreiben: Marc ist ein typischer Multiscreener – ständig online und immer vernetzt. Er wird morgens von seinem Smartphone geweckt. Beim Frühstück liest er Artikel auf dem Tablet, die er sich schon tags zuvor mit der »Read Later«-Funktion gemerkt hat. Im Bad spielt er Musik vom Smartphone kabellos auf seiner Hifi Anlage ab. Auf dem Weg zur Arbeit organisiert er Termine und E-Mails. Im Büro arbeitet er ganz normal an einem Laptop oder Desktop-PC. Beim Mittagessen informiert er sich mit dem Smartphone über Neuigkeiten in seinen sozialen Netzwerken. Zu Hause am Abend sind bei Marc alle Geräte im Einsatz: Er sitzt auf der Couch (das ist übrigens ein mobiler Nutzungskontext), schaut fern, und verfolgt parallel mit dem Smartphone – welches er gleichzeitig auch als TV-Fernbedienung nutzt – den Twitter-Stream zur aktuellen Sendung (z.B. #tatort). Nebenher arbeitet er am Laptop. Als typischer Multiscreener liest Marc vor dem Einschlafen noch ein E-Book und lässt den Tag digital ausklingen. Es kann auch sein, dass er den am großen Wohnzimmer-TV begonnenen Film mit ins Bett nimmt und dort auf dem Tablet zu Ende schaut. Schöne, neue Multiscreen-Welt!

Andere und ähnliche Begriffe

Der Begriff Multi-Head stellt in gewisser Weise einen Teilbereich im Sinne von Multiscreen dar und entspricht weitgehend dem Multiscreen Pattern “Screen Sharing“. Bei dem Versuch Multiscreen in die Wikipedia aufzunehmen wurde übrigens auf die Multi-Head-Definition verwiesen. Das greift in unserem Verständnis von Multiscreen (s.o.) aber viel zu kurz. Die Darstellung einer Information(squelle) verteilt sich auf mehrere Screens und/oder wird dabei auf diese ausgelagert oder erweitert. Dieses Pattern wird unter anderem in den Multiscreen Patterns von Precious Design Studio aus Hamburg beschrieben. Darin werden auch fünf weitere Kombinationsmöglichkeiten der verschiedenen Screens bzw. Endgeräte vorgestellt.

Eine ausführliche Erläuterung dieser und weiterer Patterns und vieler ebenfalls wichtiger Faktoren und Parameter für die Strategieentwicklung und Konzeption von digitalen Services für verschiedene Endgeräte findet sich hier auf der Website und ausführlich in unserem Buch „Multiscreen Experience Design“ (Herausgeber, digiparden GmbH / erhältlich bei Amazon).

Historie Multi-Device bzw. Multiscreen

Luke Wroblewski geht in einem Artikel Multi-Device Web Design: An Evolution aus dem November 2011 bewusst auf die zu diesem Zeitpunkt zurückliegenden 18 Monate im Bereich Multiscreen Webdesign ein, weil sich speziell in diesem Zeitraum im Bereich Multiscreen extrem viel getan hat und der Begriff geprägt wurde. Dieser Zeitraum ist interessanterweise übrigens exakt derselbe, in dem unsere Master-Thesis entstanden ist.

 

Nachfolgend noch ein paar unvollständige, repräsentative Quellen, in denen der Begriff verwendet wird.

Zitate

 

Einzelnachweise und Weblinks

 

Tags

Multiscreen

Multiscreen Experience

Multiscreener